2-Tagestour Monte Cambarogno / Monte Tamaro bis Monte Lema

Nach einer langen Anreise mit etlichem Umsteigen gehts auf der steilen Bergstrasse in vielen Haarnadelkurven zur Alpe di Neggia. Nach einer «Schüssel» einer feinen Suppe mit viel Frischgemüse wandern wir eine Stunde aufwärts auf den Monte Cambarogno mit wunderschöner Aussicht auf den gesamten Lago Maggiore mit Direktsicht auf Locarno und Ascona, sowie den nördlichen Seitentälern Maggia und Verzasa. Der steile Abstieg auf der Nordseite des Monte Cambarogno erfolgt auf gut gepflegten Wanderwegen. Nach einem kurzen Gegenaufstieg zur Cedullo-Oratorio di Sant’Anna, einer einfachen Unterkunft mit Kapelle und einem Brunnen mit fliessendem Wasser, geht’s  teilweise wieder steil zum Grenzort Indemini. Indemini wurde erstmals um das Jahr 1200 erwähnt. 1260 wurde dieser Ort von den Eidgenossen erobert und diente künftig als wichtiger strategischer Grenzort. Nebst Schmuggel arbeiteten die Bewohner in der Landwirtschaft und als Maurer. Heute leben im Ort noch um die 40 ständige Bewohner. Im Sommer kommen noch etliche Urlauber in Ferienhäusern dazu. Nach dem Durstlöschen im Restaurant fahren wir mit dem Postauto wieder hoch auf die Passhöhe, wo im Winter an einigen Tagen sogar dem Skifahren (inkl. Skilift) gefrönt werden soll.

Der lustige Abend mit viel Gelächter geht nach einem einfachen aber sehr guten Nachtessen wohl in die Geschichte ein.

Der nächste Tag beginnt mit einem schweisstreibenden zweistündigen Aufstieg auf wunderschön angelegtem Wanderweg auf den Monte Tamaro. Die Aussicht vom knapp 2000 m hohen Gipfel ist unbeschreiblich. Im Westen über dem Lago Maggiore liegen die Walliser Viertausender. Im Norden bestaunen wir die Berner Alpenkette einmal von der Rückseite. Im Osten kann man die Bündner Alpenkette ausmachen und Richtung Süden geht unser Blick über den Luganer- und den Comersee bis in die Region Mailand. Die anschliessende unvergessliche Höhenwanderung über den Grat mit etlichen Auf- und teilweisen steilen Abstiegen bis zum Monte Lema ist ein andauerndes Highlight in Sachen Aussicht. Fazit unserer Tessinwanderung trotz der sehr langen Reise: Es lohnt sich jederzeit, vor allem für Mehrtagestouren, dem Tessin einen Besuch abzustatten.

Koni, dir herzlichen Dank für die perfekte Organisation und deine Rücksichtnahme beim Marschtempo auf alle Teilnehmer. Du bist für das nächste Jahr einstimmig wieder für eine Wiederholungstour in dieser wunderschonen Gegend der Schweiz gewählt.

Urs Hofer

zurück