Klettersteig Gantrisch K4

Mit 2 PW’s fahren wir ab dem Bahnhof Spiez auf den Gantrisch zum Parkplatz oberhalb der Wasserscheide 1604 m. Auf einem breiten Weg (Schotterpiste) wandern wir über die Alp Obernünenen 1689 m zum Einstieg des Klettersteiges. Nach der gegenseitigen Klettersteigsetkontrolle steigen wir in den Eisenweg nach oben ein. Der Auftakt macht gleich deutlich, dass hier kein Felsspaziergang auf uns wartet. Es wird steil und weisst gleich zwei kleine Überhänge auf. Nach dem rasanten Beginn steigen wir ins fast senkrechte „Kürewändli“ , das uns ziemlich geschafft auf ein Grasband entlässt.

Über Wiesenhänge, (Aluleitern) und gestufte Felsen geht vergleichsweise leicht weiter zur Wandtraverse. Die finale Herausforderung steht uns nun noch bevor, die leicht überhängende Horberkante gilt es noch zu schaffen. Drahtseile leiten schliesslich weiter zum Ausstieg. Alle Teilnehmenden haben diese Herausforderung angenommen und mit bravour geschafft. Ich Gratuliere allen dafür.

Oben auf dem Gipfel treffen wir eine ganze Menge Wanderer an, für einen Mittwoch sind erstaunlich viele Leute unterwegs. Am Klettersteig hingegen waren wir praktisch allein, erst später nach uns sind einige im Steig auszumachen.

Die Gipfelrast mit der traumhaften Aussicht auf die Hochalpen, den Jura und das Mittelland ist ein wahrer Genuss, das Wetter wolkenlos und angenehm warm, um die 23°. Ein Genuss ist auch die kleine Stärkung aus dem Flachmann, gespendet von Koni und Res, besten Dank dafür. Nach einem Austausch mit anwesenden Wanderern machen wir uns auf den Weg hinab zum Leiternpass 1905 m und weiter durch die Karmulde zur Alp Obernünenen 1689 m. Die Durstgefühle haben sich schon weiter oben bemerkbar gemacht. Gut, dass es auf der Alp Obernünenen nicht nur einen Brunnen hat um den Durst zu löschen. Merci den Rundenspendern Aschi und Andrea.

Nach dieser nötigen Erfrischung machen wir uns auf den Weg zum Parkplatz und schliesslich auf die Heimreise.

Danke allen Teilnehmenden für eure Teilnahme und zum Beitrag eines erlebnisreichen Tages.

Der TL Chrögu

zurück