Klettersteig Mürren K3 , 22.09.19

Die ursprünglich vorgesehene Via ferrata de la Videmanette musste leider umgeplant werden. Grund, die kurzen Bahnbetriebszeiten auf die Videmanette dauern nur bis 18.08.19.

Somit war eine Ausweichtour gefragt. Der Klettersteig Mürren ist ebenfalls gut mit dem ÖV erreichbar, damit war die Entscheidung für Mürren gefallen.

Um 7:33 Uhr fuhren wir mit dem ÖV über die Grütschalp nach Mürren. Vor dem Einstieg war ein Kaffee angesagt, was aber nicht so einfach war, ein Restaurant war zwar offen, wollte oder konnte uns aber keinen Kaffee servieren, (noch nicht bereit). Am Ende des Dorfes kamen wir dann doch noch zu unserem Kaffee.

Der Einstieg zum Klettersteig führte durch einen Stollen und weiter in gestuftem Gelände durch die Mürrenfluh. Die Ausgesetztheit nahm langsam zu bis zur Passage, die rund 600 Meter senkrecht über dem Lauterbrunnental querte. Die Abwechslungen gingen weiter, senkrechte Leitern und eine wackelige Dreiseilbrücke über den Mürrenbach, weitere Passagen folgten mit Leitern bis zum tiefsten Punkt ca. 1300 m. Bald danach folgte das grosse Finale über eine 80 Meter lange wackelige Hängebrücke, die kein durchgehendes Seil aufweist, an dem man sich richtig halten kann. Nach dieser Hängebrücke ging der Klettersteig Mürren langsam zu Ende.

Jetzt haben wir einen Drink verdient und genehmigen diesen in unmittelbarer Nähe der Seilbahnstation Gimmelwald. Mit der Bahn fuhren wir hinauf nach Mürren und weiter talwärts nach Hause.

Einzigartig ist Begehung des Klettersteiges von oben nach unten. (300 m Abstieg, 60 m Aufstieg)

Einen Dank an den Kaffeespender und an alle Teilnehmenden, es war ein guter Tag.

Der TL Chrögu

zurück