Tourenbericht Aktive Jungfrau – Rottalgrat, 24./25. August 2019

Das perfekte Weekend für Touren in den Hochalpen, Sonne, warm, praktisch Windstill und Top Verhältnisse in den Bergen!

Leider meldete sich für die offizielle Gizigrat-Balmhorn Tour nur eine Person an. Deshalb organisierte ich Simon (mit Gleitschirm) und weitere Bergkumpels aus Seelisberg/Stans, um eine Ersatztour durchführen zu können. Das Ziel der neuen Tour war Jungfrau mit Aufstieg Innerer Rottalgrat zum Hochfirn Gipfel und Abstieg Rottalsattel und weiter zum Joch!

Wir Trafen uns um 10 Uhr in Lauterbrunnen und fuhren mit einem Auto weiter nach Stechelberg. Zu viert stiegen wir den steilen langen Hüttenweg hoch zur Rottalhütte, die wir nach 4 Std. erreichten.

Im Sommer an den Weekends ist die Hütte von freiwilligen Sektionsmitglieder des SAC Interlaken bewirtet. Bis am Abend war sie bis auf den letzten Platz belegt (Rekord). 12 Seilschaften stiegen wie wir über den Rottalgrat zur Jungfrau hoch, 7 hatten den Gleitschirm mit dabei und flogen runter.

Am Morgen war gestaffelte Tagwache und Morgenessen angesagt. Wir waren die Letzten, die kurz vor 5 aufstanden. 45 Minuten später waren auch unsere 4 Stirnlampen unterwegs zum Rottalgrat.

Dieser zeigte sich von der besten Seite, alles trocken. Ohne Schwierigkeiten steigen wir über die platt geschliffenen Felsen hoch zum steilen Aufschwung vor dem 1. Fixseil und weiter über die Rippe zum 2. Fixseil. Weiter ging es über gestuftes leichtes Gelände ans Ende vom Hochfirn Grat.

Über diesen ging es mit Steigeisen im griffigen Firn zum Gipfel weiter, den wir kurz vor 10 Uhr erreichten. Jauchzen konnten wir Hände schütteln und gratulieren!

Nach einer stündigen Gipfelrast verabschiedete sich Simon von uns, bereitete seinen Speedflyer-Schirm aus und spurtete los. Er flog in ca. 4 min die rund 3200 Höhenmeter nach Stechelberg runter!

Zu dritt stiegen wir nun zum Rottalsattel ab, weiter direkt mit 15m senkrechtem Abseilen über den Bergschrund zum Jungfraufirn und über diesen zur Aussichts-Gletscherplatform vom Joch. Sofort waren wir mitten in den Touristen und bald sassen wir im Zug ins Tal nach Lauterbrunnen.

War schön mit euch diese Tour zu machen. Für mich wars zum 3. Mal (1. Mal vor ca. 30 Jahren, 2. Mal vor ca. 20Jahren). Gletscher und Firn haben sich gewaltig verändert, die Tour ist ein wenig einfacher geworden, aber sie darf dennoch nicht unterschätzt werden!

Euer TL Tinu Bischoff

zurück