Tourenbericht Senioren: Saas Grund-Kreuzboden-Almagelleralp-Almagellerhütte-Almagell

Nach Kaffee, einigen Gipfeli und viel Kuchen gings leicht bergwärts auf dem schönen, mit vielen Bergblumen gesäumten Höhenweg bis oberhalb der Almagelleralp. Zu bestaunen gabs nebst den massenhaft vorhandenen Alpenrosen auch Enzian in allen Variationen, Edelweis, «treue Männer» sprich Männertreu, Anemonen, Arnika, das weiss getüpfelte Ehrenpreis, das Alpen Vergissmeinnicht und vieles mehr. Ab da gings auf dem nördlichen Hüttenweg bis zum Zusammenschluss der beiden Hüttenwege unterhalb der Almagellerhütte.

Bei leicht einsetzendem Regen aber ohne richtig nass zu werden, erreichten wir die Hütte und wurden von Gabriel und Hugo freundlich empfangen. Hugo spendierte den Apero und Paul den Rotwein zum Essen. Herzlichen Dank den beiden.

Da Hugo wegen den hohen Temperaturen von der vorgesehenen Tour auf den Sunnigpass abriet, machten wir uns nach dem Frühstück auf den Weg zur Almagelleralp. Nach dem obligatorischen Trunk gabs unterhalb der Alp nach der Überquerung des Leebachs die wohlverdiente Mittagsrast.

Ab da gings für drei Teilnehmer direkt ins Tal, die anderen wagten sich auf den Erlebnisweg mit den zwei wackligen Hängebrücken zur Station Furggstalden. Die Enttäuschung war gross, als der Angestellte in barschem Ton verkündete, dass für die Bahn und die Trottinettausgabe jetzt Mittagspause sei. Einige nahmen somit den Weg zu Fuss ins Tal, die anderen warteten im nahegelegenen Restaurant und fuhren anschliessend auf den wackligen Gefährten die holprige Strasse zur Talstation.

Wie gewohnt war trotz Reservation das Postauto nach Saas Grund heillos überfüllt. Der weitere Heimweg verlief problemlos.

Besten Dank Paul für die wunderschöne Tour und die Weinspende.

Urs Hofer

zurück