Tourenbericht Senioren Tour de Moro

Die fast 2 stündige Bahnreise mit Umsteigen in Bern und Biel endete in der Seperatisten-Hochburg im Buffet de la Gare von Moutier. Obschon als Berner mit unserer Sprache wohl sofort erkannt, wurden wir im Buffet trotzdem freundlich bedient. Kaffe und Gipfeli spendete der Patron des Vierbeinigen Jubilars (umgerechnet 84 Menschenjahre) «Melly». Herzlichen Dank den beiden.

Nach anfänglichen Asphaltbelägen gings umso schöner bei angenehmen Wandertemperaturen bergwärts über schöne Juraweiden und erstaunlich grossen Alpschaften zum Turm auf dem Moron.

Die Mittagsrast nahmen wir auf der Terrasse der neben dem Turm stehenden SAC Unterkunft (SAC Angenstein) bei einigermassen windstillen Verhältnissen ein. Herzlichen Dank dem Tourenleiter für den gespendeten Tropfen. Die anschliessende Besteigung des Turmes wurde zum Kampf gegen den Wind. Hüte und andere Utensilien mussten gut gesichert werden. Der 30 m hohe Tour de Moron wurde vom Architekten Mario Botta entworfen und zur Förderung des Maurerberufs in die Steinmetzarbeit lanciert. Insgesamt arbeiteten etwa 700 Lehrlinge am Bau mit. Die Bauzeit dauerte 4 Jahre und wurde im Jahr 2004 beendet.

Der anschliessende Abstieg durch steile Waldpassagen war problemlos zu bewältigen. Obschon das Restaurant im Dorf ab 14.00 Uhr geschlossen hätte, wurden wir auf Anfrage trotzdem bedient. Herzlichen Dank Christine für die Spende der Getränke mit deiner zweiten AHV Rente.

Da wir wegen des starken Windes die Rastzeiten etwas verkürzten, beschlossen wir, die Heimreise eine Stunde früher anzutreten. Wegen eines Personenunfalls auf der Strecke Biel – Bern mussten wir die Heimreise über Solothurn umbuchen, wobei wir wieder eine halbe Stunde des Vorsprungs einbüssten.

Herzlichen Dank dem Tourenleiter für die kompetente Führung im schönen Jura.

Urs Hofer

zurück